FLYERALARM Frauen-Bundesliga

Startseite > FLYERALARM Frauen-Bundesliga

FLYERALARM Frauen-Bundesliga

Startseite > FLYERALARM Frauen-Bundesliga

FLYERALARM ist seit der Saison 2019/2020 neuer Namenssponsor der Frauen-Bundesliga des Deutschen Fußball-Bundes (DFB)

Die Partnerschaft mit der offiziell heißenden „FLYERALARM Frauen-Bundesliga“ läuft zunächst bis einschließlich der Saison 2022/2023. Neben den Namensrechten sowie umfangreichen Lizenzen zur Logo- und Titelnutzung und Marketingproduktionen erhält FLYERALARM unter anderem exklusiv die Möglichkeit, ein Nachwuchsförderungsprogramm mit jungen Spielerinnen der Frauen-Bundesliga – den FLYERALARM Talents Club – aufzusetzen und zu präsentieren. Mit ELFEN hat die Online-Druckerei zudem ein Magazin herausgebracht, das mit starken Inhalten über noch stärkere Frauen überzeugt.

FlYERALARM Global Soccer - FLYERALARM Frauen-Bundesliga

Mit dem Sponsoring der höchsten Spielklasse in Deutschland in der Verantwortung des DFB setzt FLYERALARM seine langjährige und erfolgreiche Partnerschaft mit dem weltgrößten Einzelsportverband der Welt nicht nur fort, sondern baut diese weiter aus. Genau wie die Spielerinnen der Bundesliga will FLYERALARM mit Leidenschaft, Professionalität und absoluter Hingabe Menschen begeistern und dabei stets erstklassige Leistungen abliefern. Nur so ist Erfolg langfristig möglich. Neben dem Namenssponsoring umfasst das Paket weitere attraktive Aktivitäten wie Bandenwerbung bei allen 132 Liga-Spielen in den Stadien, Halbzeitaktionen, Anzeigen in den Stadionmagazinen der Vereine sowie diverse Kampagnen.

Der FLYERALARM Talents Club

FLYERALARM Global Soccer - Talents Club Banner

Im Rahmen des Namenssponsorings geht FLYERALARM noch ein paar Schritte weiter: Zwölf junge Talente aus den zwölf Vereinen der Liga haben im FLYERALARM Talents Club die Möglichkeit ihre persönliche Entwicklung abseits des Rasens voranzutreiben. Gemeinsame Workshops, Gesprächsrunden mit erfahrenen Businessfrauen sowie individuelle Weiterbildungen – die Spielerinnen werden von dem E-Commerce-Unternehmen bestmöglich auf ihrem Weg begleitet und erhalten die Förderung, die sie brauchen.

Den Auftakt des für eine Saison angesetzten Talents Clubs bildete ein zweitägiger Aufenthalt der Spielerinnen in Würzburg. Dort erwartete sie ein Programm rund um die drei zentralen Themen MENSCH – MEDIEN – MACHER. Ein Programm rund um Persönlichkeitsentwicklung, die eigene Präsentation in der Öffentlichkeit sowie entscheidende Soft Skills für ein professionelles Auftreten in Schule, Studium und Beruf.

Ein Kamingespräch mit den „Frauen an der Spitze“ Heike Ullrich, DFB-Direktorin für Verbände, Vereine und Ligen, und Tanja Hammerl, CEO Production und CEO Packaging bei FLYERALARM, rundete die erste von drei geplanten Einheiten ab.

Das Magazin zur FLYERALARM Frauen-Bundesliga und mehr.

FLYERALARM Global Soccer - Elfen Magazin

Außerdem gibt es seit November 2019 ELFEN: Das neue, selbstbewusste Magazin zur FLYERALARM Frauen-Bundesliga kommt mit starker Meinung und starken Themen über eine Liga, die ihresgleichen sucht. 148 Seiten prall gefüllt mit ehrlichen Interviews, packenden Reportagen und erstklassigen Fotostrecken! Das Magazin entsteht in enger Zusammenarbeit mit Spielerinnen, Vereinen und dem Deutschen Fußball-Bund.

News

Rahmenterminkalender der Frauen für 2020/2021 verabschiedet

am 6.7.2020 vom DFB veröffentlicht

Auf seiner außerordentlichen Sitzung hat das Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) heute den Rahmenterminkalender der Frauen für die Saison 2020/2021 verabschiedet. Die Spielzeit in der FLYERALARM Frauen-Bundesliga startet vom 4. bis 6. September. Drei Wochen später, am 26. und 27. September, wird die erste Runde im DFB-Pokal der Frauen ausgetragen. Die 2. Frauen-Bundesliga geht am 3. und 4. Oktober in ihre Saison. Alle Überlegungen zum Start der Saison 2020/2021 stehen unter dem Vorbehalt, dass die behördlichen Verfügungslagen vor Ort den Spielbetrieb ermöglichen.

Mehr lesen

News

FLYERALARM Frauen-Bundesliga geht am 29. Mai 2020 weiter

am 20.05.2020 vom DFB veröffentlicht

Die FLYERALARM Frauen-Bundesliga und der DFB-Pokal der Frauen werden ab dem 29. Mai 2020 fortgesetzt. In zahlreichen Bundesländern liegen inzwischen die positiven Verfügungslagen für die Wiederaufnahme des Spielbetriebs, auch für die Frauen-Bundesliga, vor.

Im Rahmen einer vom Ausschuss-Vorsitzenden Siegfried Dietrich geleiteten Video-Konferenz sprachen sich die Vereine am heutigen Nachmittag erneut in großer Geschlossenheit für eine Fortsetzung der Saison aus und stimmten die zeitgenaue Ansetzung der noch ausstehenden Spiele ab. Der angepasste Rahmenterminkalender war zuvor schon am 11. Mai in einer Sitzung des DFB-Präsidiums verabschiedet worden.

Der Spielbetrieb wird auf Grundlage des Hygienekonzepts „Task Force Sportmedizin/Sonderspielbetrieb“ fortgeführt. Diese von DFB und DFL gemeinsam erarbeiteten Vorgaben sehen unter anderem strenge Hygienevorgaben, engmaschige Testungen sowie ein Monitoring vor. Das Konzept entspricht grundsätzlich den Inhalten für die beiden Ligen der DFL und unterscheidet sich lediglich in organisatorischen Nuancen, beispielsweise bei der Personenzahl für die festgelegten Zonen im Innen- und Außenbereich der überwiegend kleineren Stadien. So sollen bestmögliche medizinische Rahmenbedingungen und größtmöglicher gesundheitlicher Schutz für alle Beteiligten gewährleistet werden.

Keller: „Vorreiterrolle im internationalen Frauenfußball“

DFB-Präsident Fritz Keller sagt: „Ich bin sehr froh, dass sich die Vereine der FLYERALARM Frauen-Bundesliga in großer Geschlossenheit für die Fortsetzung der Saison ausgesprochen haben. Genau dieses Miteinander benötigen wir in der Krise. Die Rückkehr der Frauen-Bundesliga auf den Platz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einer Art Normalität im Fußball wie in der Gesellschaft. Die FLYERALARM Frauen-Bundesliga nimmt damit eine Vorreiterrolle im internationalen Frauenfußball ein.“

DFB-Vizepräsidentin Hannelore Ratzeburg betont: „Die Fortsetzung der Saison ist ein starkes Signal für den Frauenfußball und die Gleichbehandlung von Berufssportlerinnen und Berufssportlern. Wir sind uns der großen Verantwortung bewusst, die die Wiederaufnahme der Saison nach sich zieht. Ich bin davon überzeugt, dass unsere Vereine die Vorgaben des Hygienekonzeptes diszipliniert umsetzen. Auch wenn es außergewöhnliche Umstände sind, so freuen wir uns doch sehr, dass wir nun die Möglichkeit haben, die Entscheidungen in der FLYERALARM Frauen-Bundesliga und dem DFB-Pokal der Frauen auf sportlichem Wege herbeizuführen.“

DFB-Pokalfinale am 4. Juli geplant

Siegfried Dietrich, der Vorsitzende des DFB-Ligaausschusses, sagt: „Wir haben – bei allen Gedanken an die Fortführung unserer Liga – großen Respekt vor allen gesellschaftlichen Bereichen, die den Weg in die Normalität suchen und ich freue mich sehr für unsere Vereine, dass wir in großer Geschlossenheit – nach den Männer-Bundesligen – nun auch mit unserer FLYERALARM Frauen-Bundesliga in den Spielbetrieb zurückkehren können. Ich sehe in dieser Entscheidung einen großen Vertrauensbeweis, dem wir in allen Punkten mit größtmöglicher Verantwortung Rechnung tragen wollen. Der Re-Start ist ein historischer Moment, als erste europäische Profiliga der Frauen unter größtmöglichen Sicherheitsfaktoren für Spielerinnen und das Team um das Team herum wieder in den Spielbetrieb einsteigen zu können. Unser Dank gilt nochmal der DFL mit ihren Champions-League Vereinen Bayern München, Borussia Dortmund, RB Leipzig und Bayer 04 Leverkusen, die mit ihrem Solidarfonds eine wesentliche Grundlage für den Re-Start der FLYERALARM Frauen-Bundesliga gegeben haben.“

Es ist geplant, dass die FLYERALARM Frauen-Bundesliga am Freitag, 29. Mai (ab 14 Uhr) mit dem Spiel des VfL Wolfsburg gegen den 1. FC Köln im Rahmen des 17. Spieltages wieder aufgenommen wird. Am Abend folgt dann die Partie 1. FFC Frankfurt gegen den SC Sand (ab 19.15 Uhr/live auf Eurosport und Magenta Sport). Das Saisonfinale ist für den 28. Juni geplant. Insgesamt sind noch sechs Spieltage zu absolvieren, hinzu kommen zwei Nachholpartien. Im DFB-Pokalwettbewerb der Frauen ist das Viertelfinale für den 2./3. Juni geplant, das Halbfinale für den 10./11. Juni, das Endspiel in Köln soll am 4. Juli stattfinden.

News

Vereine der Frauenbundesliga sind für Fortführung der Saison

am 30.04.2020 vom DFB veröffentlicht

Bei einer außerordentlichen Managertagung der Vereine der FLYERALARM Frauen-Bundesliga haben der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und der Ausschuss Frauen-Bundesligen am heutigen Donnerstag ein Meinungsbild zur aktuellen Lage eingeholt. Elf von zwölf Klubs votierten dabei für eine Fortsetzung der Saison unter strikter Einhaltung der Vorgaben zum Gesundheitsschutz, sofern die behördliche Verfügungsgrundlage sowie politischen Genehmigungen dafür vorliegen. Ein Verein – der 1. FC Köln – enthielt sich der Stimme.

Der Spielbetrieb in der Frauen-Bundesliga wird zudem aufgrund der Corona-Krise über den 30. April hinaus vorerst ausgesetzt. Auf Grundlage dieses Meinungsbildes werden die DFB-Gremien nun die weitere Vorgehensweise abstimmen.

Zur umfassenden Meinungsbildung lag den Klubs das Konzept „Task Force Sportmedizin/Sonderspielbetrieb“ vor, das bei einer Wiederaufnahme des Spielbetriebs bestmögliche medizinische Rahmenbedingungen gewährleisten soll. Die gemeinsam von DFB und DFL erarbeiteten Vorgaben sehen unter anderem strenge Hygienevorgaben, engmaschige Testungen sowie kontinuierliches Monitoring vor. Das Konzept für die FLYERALARM Frauen-Bundesliga entspricht grundsätzlich den Inhalten für die beiden Ligen der DFL. Es unterscheidet sich lediglich in organisatorischen Nuancen, beispielsweise bei der Personenzahl für die festgelegten Zonen im Innen- und Außenbereich der überwiegend kleineren Stadien. Für die Frauen-Bundesliga sind hierbei rund 130 Personen pro Spiel vorgesehen.

„Interne Voraussetzungen für Saisonfortführung geschaffen“

DFB-Vizepräsidentin Hannelore Ratzeburg sagt: „Wir haben ein klares positives Meinungsbild der Vereine erhalten, dies ist die Grundlage, die weiteren Maßnahmen bezüglich der Fortführung des Spieltriebes vorzubereiten. So können wir bei einer entsprechenden Anpassung der behördlichen Verfügungslage handeln. Die Vereine der FLYERALARM Frauen-Bundesliga haben in schwierigen Zeiten Verantwortung gezeigt.“

Siegfried Dietrich, Vorsitzender des DFB-Ausschuss Frauen-Bundesligen, unterstreicht: „Für die FLYERALARM Frauen-Bundesliga war es wichtig, dass sich die große Mehrheit der Vereine für die grundsätzliche Fortführung der Saison 2019/2020 ausgesprochen hat und damit zusammen mit dem DFB die internen Voraussetzungen geschaffen wurden, bei grünem Licht der Politik unter Beachtung der behördlichen Vorgaben wieder in den Spielbetrieb einzusteigen – und den roten Faden der DFL in Sachen Krisenbewältigung weiter verfolgen zu können. Dieses deutliche Bekenntnis ist vor allem dadurch zustande gekommen, weil die DFL mit ihrem beispiellosen Solidarfonds auch die höchste Spielklasse der Frauen wirtschaftlich unterstützt. Das ist ein großartiger Schulterschluss in schwierigen Zeiten – ein starkes Zeichen, das gar nicht hoch genug zu bewerten ist.“

Klubs steht Solidarfonds zur Verfügung

Im Zuge einer möglichen Wiederaufnahme des Spielbetriebs steht den Klubs der FLYERALARM Frauen-Bundesliga und denen der 3. Liga ein Solidarfonds von 7,5 Millionen Euro zur Verfügung. Dieser wurde von der DFL beziehungsweise den vier Champions-League-Teilnehmern bereitgestellt.

Aus diesem Topf sollen zunächst die ansonsten durch die Klubs unmittelbar zu tragenden Kosten für die Testungen zentral gezahlt werden. So sieht es ein Beschluss des DFB-Präsidiums vor, der einstimmig getroffen worden ist. Der Restbetrag wird ohne Abzüge an die Klubs zur Unterstützung für die Durchführung der weiteren Saisonspiele ausgezahlt. Diese Auszahlung wird anteilig nach jedem durchgeführten Spieltag erfolgen.

News

Flyeralarm Frauen-Bundesliga: Spielbetrieb bis zum 30. April ausgesetzt

am 31.03.2020 vom DFB veröffentlicht

Der Spielbetrieb der FLYERALARM Frauen-Bundesliga wird vorerst bis einschließlich 30. April ausgesetzt. Darauf einigten sich die Vertreterinnen und Vertreter des Ausschusses Frauen-Bundesligen in Absprache mit der Spielleitung in einer Videokonferenz am heutigen Dienstagabend. Die Situation wird aufgrund regelmäßiger Abstimmungen zwischen Vereinen, Behörden und DFB fortlaufend neu bewertet.

Heike Ullrich, DFB-Direktorin Verbände, Vereine und Ligen, sagt: „Unser Ziel ist es, den Spielbetrieb der FLYERALARM Frauen-Bundesliga bis zum 30. Juni durchzuführen und abzuschließen. Selbstverständlich unter Berücksichtigung aller Faktoren und gesundheitlicher Aspekte. Die Faktenlage ändert sich ständig. Daher werden wir uns weiterhin eng mit dem Ausschuss Frauen-Bundesligen und den Klubs abstimmen, um uns gemeinsam über verschiedene mögliche Szenarien für die aktuelle Saison auszutauschen.“

„Spiele ohne Zuschauer könnten ein Rettungsanker sein“

Siegfried Dietrich, der Vorsitzende des Ausschusses Frauen-Bundesligen, ergänzt: „Wir alle hoffen sehr, dass sich während der Spielpause bis zum 30. April die gesundheitlichen und behördlichen Aspekte so positiv entwickeln, dass die Vereine baldmöglichst wieder ins Training einsteigen können und dass das Programm der Restsaison terminiert werden kann. Für die FLYERALARM Frauen-Bundesliga könnten Spiele ohne Zuschauer ein realistischer Rettungsanker sein, um zumindest im Rahmen medialer Präsenz attraktive Spiele zu zeigen und sportliche Entscheidungen herbeizuführen.“

Ende dieser Woche tagen der Ausschuss Frauen- und Mädchenfußball sowie der Jugendausschuss per Videokonferenz. Dort wird festgelegt, wie mit der Fortführung des Spielbetriebs in der 2. Frauen-Bundesliga, B-Juniorinnen-Bundesliga und im DFB-Pokal der Frauen verfahren wird. Aktuelle Informationen werden am Freitag auf DFB.de veröffentlicht.

News

Flyeralarm Frauen-Bundesliga: Spiele bis 19. April ausgesetzt

am 16.03.2020 vom DFB veröffentlicht

Die Spiele der FLYERALARM Frauen-Bundesliga, der 2. Frauen-Bundesliga und des DFB-Pokals der Frauen werden vorerst bis einschließlich 19. April ausgesetzt. Mit dieser Entscheidung folgt die Spielleitung einer Empfehlung des Ausschusses Frauen-Bundesligen unter der Leitung von Siegfried Dietrich.

Wie mit dem Spielbetrieb der Wettbewerbe aufgrund des Coronavirus‘ nach dem 19. April verfahren wird, ist noch offen. In einer Telefonkonferenz am heutigen Montagmittag einigten sich die Mitglieder des Ausschusses Frauen-Bundesligen darauf, die Situation aufgrund regelmäßiger Abstimmungen zwischen Vereinen, Behörden und DFB fortlaufend neu zu bewerten.

Ullrich: „Aussetzung des Spielbetriebs alternativlos“

Heike Ullrich, DFB-Direktorin Verbände, Vereine und Ligen, sagt: „Aus unserer Sicht ist die Aussetzung des Spielbetriebs für die FLYERALARM Frauen-Bundesliga, die 2. Frauen-Bundesliga und den DFB-Pokal der Frauen zum aktuellen Zeitpunkt alternativlos, weil es darum geht, die Gesundheit und das Leben von Menschen zu schützen. Zusammen mit den Vereinen richten wir jetzt den Blick nach vorne und überlegen gemeinsam, wie der Spielbetrieb weitergehen kann.“

Siegfried Dietrich, Vorsitzender des Ausschusses Frauen-Bundesligen, ergänzt: „Aktuell erleben wir eine extreme Ausnahmesituation, bei der die Gesundheit natürlich absolut vorgeht. Für die aktuelle, außerordentliche Phase gibt es keine Erfahrungswerte. Gerade deshalb steht die Fußballfamilie eng zusammen, um einen Beitrag zur Bewältigung der Krise zu leisten. Der Spielbetrieb ist vorerst bis zum 19. April ausgesetzt. Bis dahin folgen wir einem roten Faden und bewerten die Situation flexibel und ständig neu.“

Die vorläufige Aussetzung der Fußballspiele umfasst in der Frauen-Bundesliga die Spieltage 17 und 18 sowie den 18. bis einschließlich 21. Spieltag in der 2. Frauen-Bundesliga. Im DFB-Pokal der Frauen sind die Viertel- und Habfinalbegegnungen von der vorläufigen Aussetzung betroffen.